Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Willkommen auf der Webseite der Initiative zur Volksbildung und Aufklärung (I.V.A.) Bonn.

termine

Termine

Einen XML Feed für neue Termine und Texte stellen wir unter https://i-v-a.net/feed bereit.

Veranstaltungen in Aachen

Was bei Marx zu lernen ist

Was ist an Karl Marx noch aktuell? Was können wir heute noch immer oder wieder von ihm lernen? Von diesen Fragen ausgehend hat die DGB-Jugend Aachen im Sommer 2017 eine Seminarreihe zur Aktualität der Marxschen Theorie gestartet. Referenten waren Autoren des Buches „Zurück zum Original“ (VSA 2015, siehe IVA-Seite „Bücher“). Die Reihe wurde im März 2018 mit einer Veranstaltung zum Thema (Soziale) Marktwirtschaft oder der Produktions- und Zirkulationsprozess des Kapitals? fürs erste abgeschlossen. Wer an Materialien zu den Marx-Seminaren interessiert ist, wende sich an die IVA-Redaktion.



Veranstaltungen in Bonn

Lesekreis: Marx, Das Kapital

IVA bietet einen Lesekreis zum ersten Band des „Kapital“ an, der jetzt abgeschlossen wird. Treffpunkt: Linkspartei-Büro, Vorgebirgsstr. 24, 53111 Bonn (am Frankenbad). Das Treffen findet in der Regel einmal monatlich statt, und zwar samstags von 14-18 Uhr in Bonn. Siehe dazu auch: http://www.kapital-lesen.com/lesekreis/bonn/. In dem Zusammenhang gibt es Überlegungen, neue Angebote für Marx-Interessierte zu machen. Genauere Informationen folgen demnächst. Kontaktadresse: marxseminar@riseup.net.



Veranstaltungen in Dortmund

Reihe "Was ist an Karl Marx noch aktuell?"

Die vorerst letzte Veranstaltung hat Anfang 2018 stattgefunden. Veranstalter war die DGB-Jugend Dortmund-Hellweg (DGB-Jugend, Ostwall 17-21, 44135 Dortmund). Zu den Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen waren Autoren des Buches „Zurück zum Original“ (siehe IVA-Seite „Bücher“) eingeladen. Wer an Materialien zu den Marx-Seminaren interessiert ist, wende sich an die IVA-Redaktion.

Chemnitz, Köthen und kein Ende: Falsches rechtes Denken und die verkehrte Kritik daran

  • „Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg!“ und überhaupt:
  • „Fremde kriegen alles, wir kriegen nichts!“ Dabei muss doch klar sein:
  • „Deutschland den Deutschen!“ So reden die einen.
  • „Toleranz statt Ausgrenzung!“ Und „Bunt statt braun!“ Auf jeden Fall „Herz statt Hetze!“ So reden die anderen.

Und jedermann ist aufgefordert, sich in eines der beiden Lager einzuordnen. Soll man das? Oder darf man vorher einmal fragen, was die vorgetragenen Parolen überhaupt taugen?

Wir sind so frei, dieser Frage in einer Diskussion mit allen Interessierten nachzugehen, gleichgültig, welchem der beiden Lager sie sich zuordnen mögen oder ob sie noch ganz andere, eigene Positionen zu Gehör bringen wollen. Termin: Dienstag, 9. Oktober, Ort: Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50-58 (Hbf. Nordausgang), Dortmund, Raum 226; Beginn: 19.00 Uhr. Veranstalter ist [k]ritik & [argumente], Homepage:http://kritik-und-argumente.de/.



Veranstaltungen in Köln

Idee und Realität kommunistischer Ökonomie

In Köln veranstaltet die TtE-Bücherei (Bibliothek und Archiv linker sozialer Bewegungen) am 13. November 2018 im Bürgerzentrum Alte Feuerwache eine Veranstaltung (siehe: https://www.altefeuerwachekoeln.de/veranstaltung/info-diskussion/786?month=201811), bei der Hannes Giessler Furlan sein Buch zu diesem Thema vorstellen wird. Siehe die Informationen auf dieser Website unter Texte2018.

Armut in einem reichen Land – ein Widerspruch?

IVA weist auf eine Veranstaltung hin, die am Samstag, dem 1. Dezember, in Köln im Bürgerzentrum Alte Feuerwache stattfinden wird: eine Vorstellung der Neuerscheinung „Der soziale Staat“ (siehe auch unter Texte 2018).

Wissenschaftliche Studien informieren in immer kürzeren Abständen darüber, wie Armut hierzulande in allen denkbaren Varianten wächst: Kinderarmut, Altersarmut, „working poor“, Zunahme von Obdachlosigkeit, Not der Alleinerziehenden, Ost-West-Gefälle und nicht zuletzt die berühmte Schere bei Einkommen und Vermögen… Armutsforschung hat sich längst etabliert, diskutiert kontrovers über die (drohende) gesellschaftlichen Spaltung, über „abgehängte“ Bevölkerungsteile oder darüber, ob es „uns“ nicht doch relativ gut geht. Eine neue Analyse will Grundannahmen der Debatte in Frage stellen: „Der soziale Staat“ (VSA, Herbst 2018), verfasst von den Bochumer Sozialwissenschaftlern Renate Dillmann und Arian Schiffer-Nasserie.

Ihre Thesen:

  • Armut ist kein Widerspruch zur sozialen Marktwirtschaft, sie gehört notwendig dazu.
  • Sie ist kein Versäumnis der Sozialpolitik, diese beruht vielmehr auf der Armut derer, die der soziale Staat fördert und fordert.
  • Das neue Ausmaß widerspricht deshalb auch nicht dem Wirtschaftswachstum „in einem reichen Land“. Im Gegenteil: Die Agenda-2010-Politik hat das heutige Armutsniveau zielstrebig hergestellt, um die Bevölkerung für den Konkurrenzkampf der deutschen Exportnation herzurichten.

Diese und andere Thesen werden bei der Buchpräsentation zur Diskussion gestellt. Sie ist offen für alle Interessenten. Ort: Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln, Großes Forum (Nähe Ebertplatz). Beginn: 14 Uhr. Website: http://renatedillmann.de/



Veranstaltung in Trier

„Marx heute"

Die IVA-Initiative hat am 26. Mai 2018 im Rahmen des Trierer Veranstaltungsprogramms zu „200 Jahre Karl Marx“ ein Seminar „Marx heute: Kapital, Geld und Ware“ beim DGB in Trier durchgeführt. Wer an Materialien zu den Marx-Seminaren interessiert ist, wende sich an die IVA-Redaktion.



This website uses cookies for visitor traffic analysis. By using the website, you agree with storing the cookies on your computer.More information
termine.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/04 08:30 von redcat

Seiten-Werkzeuge